Inhaltsangabe: Anderson, der Gärtner des alten Landsitzes Craven Hall, wird tot in seinem verwüsteten Zimmer gefunden. Er wurde erschlagen. Anderson hatte einen guten Ruf auf Craven Hall. Warum wurde er umgebracht? Und warum dieses unglaubliche Durcheinander in seinem Zimmer? Sollten Spuren verwischt werden? Oder wusste er etwas, was nicht für die Öffentlichkeit bestimmt war? Eigenartig ist auch, dass gerade in dieser Nacht der Hund des alten Craven morgens um fünf Uhr laut aufheulte und verschwand. Der zuständige Kommissar kommt mit seinen Ermittlungen nicht weiter. Er fordert Unterstützung von Scotland Yard an. Eine Frau wird mit dem Fall betraut und zeigt den Herren vor Ort, wie einem tödlichen Spiel mit Logik und persönlichem Einsatz beizukommen ist.

Nicht verwirrt sein, das Hörspiel findet man bei Youtube mit einem anderen als den offiziellen Titel.

Das Hörspiel taugt nicht mal mehr als Satire, und dass es von 1978 ist, kann ich als Entschuldigung nicht gelten lassen, denn viele ältere sind wesentlich besser.

Dass der Spezialist aus London eine Spezialistin ist, ok. Aber sie verhält sich absolut nicht wie eine Frau sich vor 150 Jahren verhalten hat, ist vorlaut und weiß natürlich alles besser als der Beamte
.
Dann wird sie in das Haus *eingeschleust*, und der Kommissar liefert sie an der Türe ab, ein anderes Mal unterhalten sie sich lauthals im Haus, wie sie sich geheime Botschaften zukommen lassen können. Der Adelige ist unglaubwürdig durchgeknallt. Detektivarbeit findet nicht statt, stattdessen gibt man sich mit Vermutungen zufrieden.

Es gibt bei Youtube noch eine gut 20 Minuten längere Version, vielleicht erklärt diese mehr als diese.

Fazit

Einfach nur schlecht.

Werbeanzeigen