London, Herbst 1888: Die Stadt hält den Atem an. Im East-End werden in kurzen Abständen auf brutalste Weise Prostituierte ermordet. Ein sehr persönliches Motiv lässt Sherlock Holmes die Ermittlungen aufnehmen. Wird er die grauenhafte Mordserie stoppen können?

Nach dem Spiel *Sherlock Holmes jagt Jack the Ripper* (immer wieder einen Tipp wert), Ellery Queens sehr mäßigen *Sherlock Holmes und Jack the Ripper*, sowie einem Celebrity Death Match stoßen Jack the Ripper und Sherlock Holmes dieses Mal in einem Hörspiel aufeinander.

Dabei gibt es viel Licht, aber auch Schatten:

Die Vertonung ist hervorragend und die Stimmen genauso, dass sie passen. Dabei wirkt Sherlock am Anfang wunderbar nölig, als Inspector Abberline ihn *belästigt*, bis dieser ihn darauf aufmerksam macht, dass Watson einer der Verdächtigen ist. Auch die Hintergrundgeräusche passen genau, der Regen rauscht, es ist Hufgetrappel zu hören und in der Kneipe hört man Gläser klirren. An der Stelle merkt man auch, dass sich die Autoren mit *Jack the Ripper* durchaus beschäftigt haben, denn das das letzte Opfer auch als Sängerin tätig war, ihr Lieblingslied * A Violet From Mother’s Grave* war, und sie dies –Der Überlieferung zufolge – kurz vor ihrem Tod sang, wissen viele nicht.

Nachteil des Hörspiels: Sherlock Holmes ist nur Beobachter, erklärt auch gleich am Anfang, dass ihn nicht die Morde interessieren, sondern er nur Watson entlasten möchte. Dies geht deutlich zu Lasten der Spannung.

Fazit:

Atmosphärisch, aber nicht spannend.

Audio CD (14. Oktober 2011)
Anzahl Disks/Tonträger: 1
Label: Titania Medien (Tonpool)
ASIN: 3785745249
87 Minuten

Werbeanzeigen